Suche
  • Kontakt zum Bezirksverband
  • E - mail: manfr.hartmann@t-online.de
Suche Menü

Besichtigung der Kirchenburg Aschfeld

Für 13 Mitglieder unserer Gruppe wurde der Ausflug zur historischen Kirchenburg in Aschfeld am 14.06.2018 zu einem besonderen Erlebnis.
Vielen Teilnehmern war die Anlage ganz in der Nähe von Karlstadt umfänglich so nicht bekannt. Die Besichtigung der Wehranlage mit Kirche bildete den Höhepunkt des Ausflugs, das gemütliche Beisammensein beim „Schoppenfranz“ an der Ruine Homburg war die gelungene Abrundung eines erlebnisreichen Tages. Unterstützt wurde die Führung durch unsere mobile Induktionsanlage, die für alle Teilnehmer eine barrierefrei Kommunikation ermöglichte. Die Führung übernahm unsere Gästeführerin, Frau Brigitte Obenhin.

Die historische Kirchenburg in Aschfeld liegt auf einem steilen Felsvorsprung. Die Kirchenburg diente den Aschfeldern als Flieh- und Wehrburg, um sich vor umher ziehenden Kriegshorden zu schützen. Die letzte Belagerung war im Dreißigjährigen Krieg. Die Kirchenburg wurde niemals eingenommen!
Der Grund für die Errichtung dieser großartigen Wehranlage dürfte nach alten Aufzeichnungen die günstige Verkehrslage gewesen sein.
Aschfeld lag am Schnittpunkt von zwei wichtigen Verkehrsstraßen: die Nord-Süd-Verbindung Fulda-Würzburg und die West-Ost-Achse, die über Büchold nach Geldersheim führte. 

Die Besichtigung umfasste: Wehrturm, Barn, Tenn, Werkstätten, Schnapsbrennerei, Jägerei, Sakristei, Fundgrube, Mostkeller, Heimatstube, Vorratskeller, Steinbruch mit Werkzeughäusle, Wasch- und Schlachtküche und die Dorfschule. Vor allem den älteren Mitglieder waren viele Gebrauchs- und Haushaltsgegenstände, die in den einzelnen Gaden ausgestellt waren, noch aus ihrer Kindheit bekannt. Die Dorfschule mit ihrer originalgetreuen Einrichtung weckte bei vielen Teilnehmern wieder alte Erinnerungen an ihre eigene Schulzeit.

 

Unsere „Schülergruppe“ lauschte den Ausführungen von Fr. Brigitte Obenhin

Den Abschluss bildete eine Besichtigung der 300 Jahre alten Pfarrkirche St. Bonifatius inmitten der Kirchenburg.
Unser Gruppensprecher bedankte sich anschließend im Namen aller Mitglieder bei Frau Obenhin für ihre sehr interessante und kurzweilige Führung, die von viel Herzblut und Liebe zum Detail getragen war.

Danach fuhren wir gemeinsam zur Ruine Homburg bei Gössenheim, um im Ausflugslokal „Schoppenfranz“ den erlebnisreichen Ausflug mit einem gemütlichen Beisammensein ausklingen zu lassen.…

Servicestelle für Menschen mit Hörbehinderung beim PARITÄTISCHEN Wohlfahrtsverband in Würzburg

Seit dem 01.03.2018 gibt es beim PARITÄTISCHEN Wohlfahrtsverband Unterfranken in Würzburg eine Schwerhörigenberatungsstelle.

Schwerhörige und/oder deren Bezugspersonen können sich bei Bedarf an die Sozialpädagogin, Frau Kim Mundinger, wenden

Frau Mundinger ist erreichbar von Montag bis Donnerstag jeweils vormittags.

Die Kontaktdaten für die Beratungsstelle sind wie folgt:

PARITÄTISCHER Wohlfahrtsverband,
Landesverband Bayern e.V.
Bezirksverband Unterfranken
Beratungsstelle für Schwerhörige
Münzstraße 1, 97070 Würzburg
Tel.: 0931 35401-16;
Fax: 0931 35401-11
e-Mail: Kim.Mundinger@paritaet-bayern.de…

Neues Beratungsangebot für schwerhörige und spätertaubte Menschen ab dem 01. März 2018

PRESSEMITTEILUNG des PARITÄTISCHEN Unterfranken und des Bezirksverbandes Unterfranken der Schwerhörigenvereine und Selbsthilfegruppen.

Der Paritätische in Unterfranken hat ab dem 01. März 2018 sein Angebot für Menschen mit Hörschädigungen ausgebaut. Während bisher vor allem gehörlose Menschen im Fokus der Dienste für Hörgeschädigte des Paritätischen standen, konnte nun eine neue Teilzeitstelle eingerichtet werden, die sich speziell an schwerhörige und spätertaubte Menschen richtet. Geschäftsführerin Kathrin Speck ist sich sicher, dass ein hoher Bedarf für dieses Angebot besteht. „Schwerhörige und spätertaubte Menschen sind tagtäglich hohen Belastungen ausgesetzt. In der hörenden Umwelt haben sie ständig mit Verständigungsschwierigkeiten zu kämpfen und sind dadurch oft von der Teilhabe am Leben der Gesellschaft ausgeschlossen. Zur Welt der Gehörlosen finden sie aber auch keinen Zugang, da sie die Gebärdensprache nicht beherrschen. So ist die Gefahr der Isolation und des Rückzugs sehr groß.“

Aufgabe der Stelle ist daher, Menschen mit Hörschädigungen über mögliche Hilfen und Unterstützungsangebote zu beraten, sie bei der Durchsetzung ihrer sozialrechtlichen Ansprüche zu begleiten und gemeinsam mit ihnen Strategien zu erarbeiten, wie sie ihre Behinderung im Alltag besser bewältigen können. Neben schwerhörigen und spätertaubten Menschen sollen auch CITräger und Tinnitusbetroffene angesprochen werden.

Besetzt wurde die Stelle mit der Sozialpädagogin Kim Mundinger, die bereits berufliche Erfahrung in der Arbeit mit hörgeschädigten Kindern mitbringt und sich nun darauf freut, dieses neue Angebot für erwachsene Schwerhörige aufzubauen.

Die neue Beratungsstelle hat ihren Sitz in der Würzburger Geschäftsstelle des Paritätischen, wird aber im Rahmen mobiler Einsätze in ganz Unterfranken unterwegs sein. Neben der Beratung einzelner Klientinnen und Klienten ist auch eine enge Zusammenarbeit mit den Schwerhörigenvereinen und Selbsthilfegruppen für hörgeschädigte Menschen geplant. Diese waren bereits im Vorfeld an der Entwicklung dieser Stelle beteiligt. „Lange haben wir uns dafür eingesetzt, dass eine solche Stelle eingerichtet wird“, berichtet Manfred Hartmann, Vorsitzender des Bezirksverbands der Schwerhörigen in Unterfranken. „Mit Aufnahme der Tätigkeit von Frau Mundinger haben in Zukunft ca. 100.000 schwerhörige Menschen in Unterfranken die Möglichkeit. Sich eingehend in vielen Bereichen des Lebens beraten zu lassen und Hilfe zu erhalten. Wir sehen, dass schwerhörige Menschen im Alltag mit sehr vielen Schwierigkeiten zu kämpfen haben und immer wieder auf Kommunikationsbarrieren stoßen. Bei der Inanspruchnahme möglicher Hilfsmittel und den damit verbunden Antragstellungen benötigen schwerhörige Menschen dringend fachkompetente Unterstützung“.

Finanziert wird dieses neue Angebot weitgehend im Rahmen der Förderung der Offenen Behindertenarbeit durch den Bezirk Unterfranken und das Land Bayern.

Momentan befindet sich die Stelle noch im Aufbau. Geplant sind regelmäßige Sprechstunden in Würzburg und Termine in weiteren Städten Unterfrankens nach Vereinbarung.

Weitere Informationen erhalten Sie beim Paritätischen Wohlfahrtsverband Dienste für Hörgeschädigte Kim Mundinger Münzstraße 1 97070 Würzburg

PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND LANDESVERBAND BAYERN e.V. Bezirksverband Unterfranken | Münzstraße 1|97070 Würzburg | www.unterfranken.paritaet-bayern.de

Datum: 22.03.2018 Ansprechpartner: Kathrin Speck

Tel. 0931 35401-16 Fax 0931 35401-11 E-Mail: kim.mundinger@paritaet-bayern.de

Bild: Manfred Hartmann

Bild_1

Bild 1 von 1

Teilnehmer/innen am Pressegespräch vom 22.03.2018 Von links: Ingrid Flach, Bezirksverband Unterfranken der Schwerhörigen Kathrin Speck, Geschäftsführerin des PARITÄTISCHEN Unterfranken Kim Mundinger, Sozialpädagogin, Beraterin für Schwerhörige Manfred Hartmann, Bezirksverband Unterfranken der Schwerhörigen Nicht im Bild: Thomas Friedrich, Selbsthilfegruppe Schwerhörige Karlstadt

Skip to content